Satzung Musikforum Seeheim-Jugenheim e.V.


§ 1 Name und Sitz


Der Verein führt den Namen „Musikforum Seeheim-Jugenheim e. V.“ und hat seinen Sitz in Seeheim-Jugenheim. Er ist in das Vereinsregister eingetragen und als gemeinnützig anerkannt.

 

„Musikforum Seeheim-Jugenheim e. V.“ ist ein Verein im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches, dessen Bestimmungen Anwendung finden, sofern diese Satzung nicht anders bestimmt oder Bestimmungen in ihr nicht getroffen sind.

 

§ 2 Zweck und Verwendung der Mittel


1. Zweck des Vereins ist das kulturelle, insbesondere das musikalische Leben innerhalb der Gemeinde Seeheim-Jugenheim zu fördern. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Durchführung und Veranstaltung von Konzerten und ähnlichen Veranstaltungen. 

 

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

Für die Erfüllung dieser satzungsmäßigen Zwecke sollen geeignete Mittel durch Beiträge, Umlagen, Spenden, Zuschüsse oder sonstige Zuwendungen beschafft und eingesetzt werden.

 

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Geschäftsjahr 

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 4 Mitgliedschaft


1. Jede natürliche und juristische Person kann Mitglied werden. Die Mitgliedschaft wird durch einfache, an den Vorstand gerichtete schriftliche Anmeldung erworben. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

 

Der Vorstand ist berechtigt, die Aufnahme abzulehnen, wenn zu erwarten ist, dass die Ziele des Vereins durch die Aufnahme beeinträchtigt werden. Gegen die Ablehnung steht der abgelehnten Person die Anrufung der Mitgliederversammlung zu, die mit einfacher Stimmenmehrheit entscheidet.

 

2. Mitglieder entrichten Jahresbeiträge und sonstige Beiträge entsprechend der jeweils gültigen Beitragsordnung (§ 5).

 

3. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, bei juristischen Personen durch Auflösung, durch Austritt oder Ausschluss.

 

4. Der Austritt ist nur zum Ende eines Kalenderjahres möglich und muss mit dreimonatiger Kündigungsfrist schriftlich dem Vorstand gegenüber erklärt werden. Bei Wegzug kann er mit sofortiger Wirkung erfolgen.

 

5. Der Ausschluss ist zulässig, wenn ein Mitglied mit der Zahlung der Beiträge trotz Mahnung ein Jahr im Rückstand geblieben ist oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt, insbesondere das Mitglied die Ziele des Vereins nachhaltig beeinträchtigt hat. Zuständig für den Ausschluss ist der Vorstand. Gegen die Ausschlussentscheidung des Vorstandes steht dem betroffenen Mitglied die Anrufung der Mitgliederversammlung zu, die mit einfacher Stimmenmehrheit entscheidet.

 

6. Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit, sie haben jedoch die gleichen Rechte und Pflichten wie ordentliche Mitglieder und können insbesondere an sämtlichen Versammlungen teilnehmen.

 

§ 5 Mitgliedsbeiträge


Für die Höhe der jährlichen Mitgliedsbeiträge, Förderbeiträge, Aufnahmegebühren, Umlagen, ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

 

§ 6 Organe des Vereins


Organe des Vereins sind: a. der Vorstand, b. die Mitgliederversammlung.

 

§ 7 Vorstand


1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus der/dem ersten Vorsitzenden, der/dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem/der Schatzmeister/in und mindestens einem Beirat. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Die Mitglieder des Vorstands werden von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt und bleiben nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

 

Die unbegrenzte Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Die Wahl kann als Einzelwahl oder Blockwahl für den gesamten Vorstand oder mehrere Vorstandsmitglieder gleichzeitig stattfinden. Die Blockwahl ist jedoch nur zulässig, wenn für keines der davon betroffenen Vorstandsmitglieder mehrere Kandidaten zur Wahl stehen.

 

2. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung oder Vorbereitung einsetzen.

 

Er ist berechtigt, geeignete Personen für besondere Aufgaben zusätzlich zur Mitarbeit mit Sitz und Stimme im Vorstand heranzuziehen, ohne dass dies der Zustimmung der Mitgliederversammlung bedarf.

 

 3. Die Vorstandschaft beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens vier Mitglieder anwesend sind und schriftlich zustimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Beschlüsse des Vorstandes werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und von mindestens zwei vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.

 

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahl aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.

 

§ 8 Mitgliederversammlung


1. Jedes Jahr findet, möglichst im ersten Quartal, die ordentliche Mitgliederversammlung statt.

 

2. Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand schriftlich mit einer Ladungsfrist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

 

3. Der/die Vorsitzende oder sein/e Stellvertreter/in leitet die Mitgliederversammlung. Auf Vorschlag des/der Vorsitzenden kann die Mitgliederversammlung eine/n besondere/n Versammlungsleiter/in bestimmen.

 

4. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren und innerhalb von zwei Wochen an die Mitglieder zu verschicken. Das Protokoll ist von der/dem Versammlungsleiter/in zu unterschreiben.

 

5. Jedes Mitglied hat nur eine Stimme. Eine Vertretung ist zulässig. In Versammlungen entscheidet die einfache Mehrheit der Erschienenen; Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Für Satzungsänderungen ist eine ¾ Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. In der Mitgliederversammlung darf nur über Punkte der Tagesordnung Beschluss gefasst werden.

 

6. Regelmäßige Tagesordnungspunkte der Mitgliederversammlung sind:

 

a.      Tätigkeitsbericht des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr

b.      Kassenbericht des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr und seine

 

Entlastung

c.      Sonstige zur Entscheidung vorliegende Anträge des Vorstandes oder von Mitgliedern

d.      Fällige Wahlen der Vorstandsmitglieder

 

§ 9 Auflösung des Vereins


1. Die Auflösung des Vereins kann nur aufgrund einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung durchgeführt werden, wenn 2/3 aller Stimmberechtigten erschienen sind und ¾ der anwesenden Stimmberechtigten es beschließen.

 

2. Falls die erforderliche Teilnehmerzahl nicht erreicht wird, muss binnen Monatsfrist eine neue Mitgliederversammlung einberufen werden, die mit einfacher Mehrheit ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Stimmberechtigten die Auflösung beschließen kann.

 

3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Seeheim-Jugenheim, die es unmittelbar und ausschließlich für kulturelle Zwecke zu verwenden hat. Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Gründungsversammlung am 01. Dezember 2007 in Seeheim-Jugenheim beschlossen.